Einloggen
[c] [test] [fefe]

/fefe/ – Fefes Kommentarfunktion


Neuen Faden erstellen

(≤ 4)



[0] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15]

  • [l] Tesla ist jetzt mehr Wert als BMW und Daimler, gemessen ... Effe ## Mod Mon, 17 Dec 2018 01:58:56 GMT Nr. 5422
    JPG 208×156 8.9k
    Tesla ist jetzt mehr Wert als BMW und Daimler [0], gemessen an ihrer Market Capitalization (Anzahl der Aktien im Handel mal Kurswert).

    [0] https://electrek.co/2018/12/04/tesla-tsla-valuable-daimler-mercedes-benz/

    https://blog.fefe.de/?ts=a2e9c2c2
  • [l] Felix Mon, 17 Dec 2018 11:25:51 GMT Nr. 5425
    Feminisierung der Wirtschaft. Leistung = Umsatz oder Marge zählt nichts mehr, nur noch Popularität.
  • [l] Felix Mon, 17 Dec 2018 15:35:48 GMT Nr. 5428
    >>5425
    Du hast vergessen, dass alles steuerbasiert ist. Frauen bilden sich ja auch ein, ihre Arbeit im ÖD (der komplett steuerfinanziert ist) wäre genauso viel wert wie die Arbeit die den steuerfinanzierten ÖD überhaupt erst ermöglicht.

  • [l] Auch das noch: Der Klimawandel senkt die menschliche ... Effe ## Mod Mon, 17 Dec 2018 13:58:40 GMT Nr. 5426
    JPG 600×450 29.6k
    Auch das noch: Der Klimawandel senkt die menschliche Produktivität [0].

    [0] https://www.heise.de/-4235261

    https://blog.fefe.de/?ts=a2e96a8d
  • [l] Felix Mon, 17 Dec 2018 14:05:57 GMT Nr. 5427
    es wird wärmer und wir vernegern alle

  • [l] Kennt sich hier zufällig jemand mit dem Exception ... Effe ## Mod Mon, 10 Dec 2018 20:41:45 GMT Nr. 5258
    JPG 361×383 21.1k
    Kennt sich hier zufällig jemand mit dem Exception Handling auf x86_64 unter Linux aus? Ich würde gerne die dietlibc schrittweise C++-fähig machen. Erster Schritt: Ein C++-Programm ohne STL, aber mit Exceptions. Da muss man dann statisch noch -lsupc++ -lgcc_eh hinzufügen, um den Runtime-Support dafür von gcc statisch reingelinkt zu kriegen. Aber das Programm stirbt dann immer mit abort().

    Ich muss also noch irgendwas im Startup-Code machen oder vielleicht in eine ELF-Sektion schreiben, das ich nicht kenne. Ich bin mir aber auch nicht sicher, in welchem Dokument das dokumentiert ist. Langfristig würde ich natürlich gerne gucken, ob ich nicht den ganzen Kram ersetzen kann, denn nur den Support für throw/catch und Stack Unwinding reinzuladen, das kostet im Moment mal eben 100k Binary. Zum Vergleich: Der Rest der dietlibc zusammen ist ~150k. Für das Unwinding muss man unter Linux leider vergleichsweise viel Aufwand treiben, inklusive Parsen von DWARF-Debuginformationen, soviel habe ich schon herausgefunden. Aber 100k Code erscheint mir so vom Bauchgefühl her nicht angemessen.

    https://blog.fefe.de/?ts=a2f00ff6
20 Antworten nicht angezeigt.
  • [l] Felix Sun, 16 Dec 2018 23:32:03 GMT Nr. 5419
    >>5418
    >Wobei: gehen goto's ohne bestimmtes Label überhaupt.
    Es gibt da verschiedene Möglichkeiten.
    1. setjmp
    2. switch-case-Hacks
    3. Compiler-Erweiterungen (computed goto)
  • [l] Felix Sun, 16 Dec 2018 23:32:59 GMT Nr. 5420 SÄGE
    >>5418
    >Wobei OO-Zeug schlecht in C nachbauen ein Kapitel für sich ist.
    Ja hallo, kennen Sie gobject?
  • [l] Felix Mon, 17 Dec 2018 03:21:01 GMT Nr. 5423
    >>5418
    Wie >>5419 schon korrekt angedeutet hat, kann man mit goto nicht in andere Funktionen springen, sondern braucht setjmp/longjmp dafür. Je nach Implementierung speichert/wiederherstellt das übrigens nicht unbedingt die SIMD-Register, weil das prohibitiv hoher Aufwand wäre. Wegen des Speichern/Wiederherstellens von Registern und evtl. Flags ist das auch nicht ein einfaches goto.

    Mit
    >Loop-Unrolling
    bzw.
    >2. switch-case-Hacks
    ist vermutlich insbesondere Duff's device gemeint.

    Zu RAII:
    >Is halt nicht automatisch, außer man ersetzt return durch ein Makro (*eisiger Windhauch*) oder ersetzt entsprechende return durch "destret (returnValue);" oder so.
    Richtig, muss man manuell in C machen.

    Computed gotos sieht man hier live und in Farbe:
    https://eli.thegreenplace.net/2012/07/12/computed-goto-for-efficient-dispatch-tables
  • [l] Felix Mon, 17 Dec 2018 09:09:30 GMT Nr. 5424
    Endrekursion müsste auch gut funktionieren. Aber dafür könnte man gleich eine reguläre Schleife nehmen.
    Kommt halt darauf an, was der Compiler an optimiertem Code ausspuckt.

    http://wiki.c2.com/?GotoConsideredHarmful hat auch eine kurze Zusammenfassung:
    >Here's a good rule of thumb: don't use backward GoTo statements. Notice that continue, break, and mid-function return statements are all forward gotos (and switch is a computed forward goto). EwDijkstra's argument does not apply to them. I have noticed subjectively that they aren't confusing, unless you jump into something else (like the middle of a loop - see DuffsDevice). I don't think there's anything wrong with using goto to do, for example, a double break. Forward gotos are also useful for jumping to cleanup code after an error - they're often much more readable than doing your real work inside an if statement, and they're always more readable than doing your real work in a terraced landscape of nested if statements. (SyntaxMatters)
    >Backward gotos could be ok when it makes sense that your error case would repeat the last iteration. I like to call it rare looping. A good example exists in beej's networking guide. http://beej.us/guide/bgnet/ See section 8. Why does select() keep falling out on a signal?

    >>5423
    >https://eli.thegreenplace.net/2012/07/12/computed-goto-for-efficient-dispatch-tables
    Nett.

    >I did some simple benchmarking with random opcodes and the goto version is 25% faster than the switch version. This, naturally, depends on the data and so the results can differ for real-world programs.
    >Comments inside the CPython implementation note that using computed goto made the Python VM 15-20% faster, which is also consistent with other numbers I've seen mentioned online.
    Wie praktisch.

    >Think about it this way: for each jump, the branch predictor keeps a prediction of where it will jump next. If there's a jump per opcode, this is equivalent to predicting the second opcode in an opcode pair, which actually has some chance of success from time to time. On the other hand, if there's just a single jump, the prediction is shared between all opcodes and they keep stepping on each other's toes with each iteration.
    Den Teil hab ich noch nicht ganz verstanden. (Dass es mit mehr als einem JMP besser zurechtkommt, schon.)

    Muss ich noch ein wenig durchdenken:
    https://danluu.com/branch-prediction/
    https://developer.amd.com/resources/developer-guides-manuals/
    https://www.intel.com/content/dam/www/public/us/en/documents/manuals/64-ia-32-architectures-optimization-manual.pdf
    https://www.agner.org/optimize/microarchitecture.pdf

    >>5420
    Die implizite Betonung wäre auf SELBER schlecht in C nachbauen.

    >>5423
    >Loop unrolling bzw. Duff's device
    Im Prinzip ja. Hot loops und Really hot loops sind halt eine Klasse für sich.
    Für optimale Leistung dann halt noch cache line alignment zurecht pfriemeln, wobei Compiler/Inline-Assembler teilweise sicher etwas an Unterstützung bieten.
    Microsoft hatte oder hat glaub ich sogar ein Tool, welches die Executables nach Übersetzung & Linken optimiert, so dass wichtiger Code innerhalb einer 4K-Speicherseite liegt.

  • [l] Forschung des Tages:Parachute use to prevent death ... Effe ## Mod Fri, 14 Dec 2018 13:33:49 GMT Nr. 5355
    JPG 546×641 53.8k
    Forschung des Tages [0]:

    >Parachute use to prevent death and major trauma when jumping from aircraft: randomized controlled trial

    Ergebnis:

    >Parachute use did not significantly reduce death or major injury (0% for parachute v 0% for control; P>0.9).

    Wie, niemand ist gestorben? Waren die Flugzeuge nicht in der Luft? Richtig! Die Flugzeuge waren am Boden!

    Ähm, wieso machen die diese bekloppte Studie? Hier ist der Hintergrund [1] :-)

    [0] https://www.bmj.com/content/363/bmj.k5094
    [1] https://blogs.bmj.com/bmj/2018/12/13/we-jumped-from-planes-without-parachutes-and-lived-to-tell-the-tale/

    https://blog.fefe.de/?ts=a2ed702f
  • [l] Update Effe ## Mod Fri, 14 Dec 2018 13:38:56 GMT Nr. 5356
    @@ -12,0 +13,2 @@
    +Ich muss ja sagen: Auch unabhängig von dem Hintergrund ist die Studie eine schöne Medienkompetenzübung für typische Studien... *hust*
    +
  • [l] Felix Sun, 16 Dec 2018 19:13:13 GMT Nr. 5417
    >Before you jump to the conclusion that we’re suggesting we jettison RCTs from clinical research, let us clarify that that is not our intention.

    Wenn nur auch auf Deutsch so lustig geschrieben würde. Alles so Ernst hier.

  • [l] Und noch ein Lesetipp: Zu Besuch in Xinjiang, der Provinzhauptstatt ... Effe ## Mod Fri, 14 Dec 2018 23:07:33 GMT Nr. 5382
    JPG 208×156 8.9k
    Und noch ein Lesetipp: Zu Besuch in Xinjiang [0], der Provinzhauptstatt mit den Uiguren, die vor ein paar Jahren in Unruhen den Aufstand wagten und seit dem ist da Lockdown. Also nicht im Sinne von "Panzer rollen durch die Stadt", nein nein, im Sinne von: Überwachungs- und Polizeistaat. Es geht damit los, dass er da Freunde trifft, und die warnen ihn eindringlich, nicht am Telefon über Politik zu reden.

    Später, in einer Bar, nach mehreren Bieren, fragen sie die Locals, ob es stimmt, dass man innerhalb von maximal 30 Minuten von den Bullen abgeholt wird, wenn man am Telefon über Politik redet. Ihre Antwort:

    >I got weird looks after that, but the consensus seemed to be: “Nah, never heard of anything like it. Why would you do that anyway?

    Da läuft es mir kälter den Rücken runter als wenn sie von gewalttätiger Unterdrückung geredet hätten.

    In der ganzen Stadt gibt es unfassbar viel Polizei und Propagandaposter, beim Betreten von Einkaufszentren und Läden muss man den Pass zeigen und/oder es gibt Gesichtserkennung und wenn der Cop schlechte Laune hat, dann gibt es einmal Abtasten.

    [0] https://palladiummag.com/2018/11/29/a-week-in-xinjiangs-absolute-surveillance-state/

    https://blog.fefe.de/?ts=a2eaf799
9 Antworten nicht angezeigt.
  • [l] Felix Sat, 15 Dec 2018 13:18:06 GMT Nr. 5406
    >>5405
    Es interessiert niemanden. Könnte durch religiöse Vorurteile motiviert sein, die netten Buddhisten sind halt ganz schlimm oppressiert, während die im Zweifel gewalttätigen Musel in Schach gehalten werden. Wundert mich nicht.
  • [l] Felix Sat, 15 Dec 2018 13:19:21 GMT Nr. 5407
    "but many looked abandoned, or taken over by “local committees,” or Communist Party branches."
    So wie Kirchengebäude in Deutschland die Religion wechseln? Wieso der Doppelstandard?
  • [l] Felix Sat, 15 Dec 2018 17:17:48 GMT Nr. 5413
    >I got weird looks after that, but the consensus seemed to be: “Nah, never heard of anything like it. Why would you do that anyway?”
    Du wirst auch in Deutschland, der Schweiz oder Kanada merkwürdig angeguckt, wenn du in einer Bar nach mehreren Bieren anfängst über Politik zu reden.
  • [l] Felix Mon, 17 Dec 2018 00:00:33 GMT Nr. 5421 SÄGE
    >>5406
    Die Terror-Anschläge haben sicher nicht geholfen.
    Typische islamisch geprägte Verhaltensmuster um mit Widerständen umzugehen, hat die KP aufgeschreckt, anstatt sie zum Kuschen zu bringen. (Aber irgendwie Kuscht sie halt doch.)

    >>5413
    Passiert oft, dass man den eigenen Wald nicht mehr sieht.

  • [l] Der Mobilfunk-Ausbau wird sich deutlich verteuern. ... Effe ## Mod Sat, 15 Dec 2018 14:20:24 GMT Nr. 5410
    JPG 414×414 37.8k
    Der Mobilfunk-Ausbau wird sich deutlich verteuern. Die Telekom will ja in den USA T-Mobile mit Sprint fusionieren. Daraufhin haben die Amis ihnen zu verstehen gegeben, dass es den regulatorischen Prozessen helfen würde, wenn die Telekom weltweit Huawei rauskegelt [0]. Damit die US-Tochter der Telekom mit der US-Tochter von Softbank (Japan!) fusionieren darf, sollen beide Huawei weltweit rauskegeln.

    Die STIRN, die diese Amis haben, solche Ansagen zu machen! Was für eine bodenlose Frechheit. Das sind doch echt Mafia-Methoden! Man stelle sich mal vor, das beträfe nicht China sondern sagen wir mal Siemens. Was würdet ihr von der Bundesregierung erwarten, was sie tun? Ja wohl mehr als schulterzucken, oder?

    [0] https://www.reuters.com/article/us-sprint-corp-m-a-t-mobile-huawei-exclu/exclusive-t-mobile-sprint-consider-dropping-huawei-see-u-s-security-clearance-for-deal-sources-idUSKBN1OD2HO

    https://blog.fefe.de/?ts=a2ebcdc0
  • [l] Felix Sat, 15 Dec 2018 14:46:33 GMT Nr. 5411
    Die Bundesregierung, die bis zum Bauchnabel im Enddarm der Amis steckt?
  • [l] Felix Sat, 15 Dec 2018 17:09:01 GMT Nr. 5412
    JPG 320×197 14.9k
    Ist Fefe eigentlich in Huawei verliebt, oder warum wirkt er da immer so persönlich angegriffen?
  • [l] Felix Sun, 16 Dec 2018 15:14:50 GMT Nr. 5416 SÄGE
    >>5412
    Vermutlich hat der wieder einen Beratervertrag. Genaues weiß man nie wegen NDA.

  • [l] Ein Potsdamer AfD-Abgeordneter wurde jetzt vom Finanzamt ... Effe ## Mod Sat, 15 Dec 2018 14:04:50 GMT Nr. 5409
    JPG 361×383 21.1k
    Ein Potsdamer AfD-Abgeordneter wurde jetzt vom Finanzamt gepfändet [0]. Er hatte sich seine Diäten auf ein Konto in Polen überweisen lassen, behauptet die "B.Z." (das ist ein Wurstblatt, denen sollte man nichts einfach so glauben). Money Quote:

    >Zuvor hatte schon Wieses Ex-Mitarbeiter Hakan D. gegen ihn Diäten-Pfändungen in fünfstelliger Höhe durchgesetzt. Der AfD-Mann bestätigt das. Hinzu kommt der Verdacht der Steuerhinterziehung. Wiese: „Es gibt auch noch die Nachforschung, dass ich Geld in die Schweiz verbracht hätte.“

    [0] https://www.bz-berlin.de/berlin/umland/finanzamt-pfaendet-afd-politiker-weil-er-steuern-nicht-zahlte

    https://blog.fefe.de/?ts=a2ebc9c6

  • [l] Kennt ihr den schon? Drohbrief an Frankfurter Rechtsanwältin, ... Effe ## Mod Sat, 15 Dec 2018 13:39:14 GMT Nr. 5408
    JPG 514×640 181.0k
    Kennt ihr den schon? Drohbrief an Frankfurter Rechtsanwältin, unterschrieben mit "NSU 2.0" [0]. Und was ermittelt der Staatsschutz daraufhin?

    >In diesem Drohbrief wird auch die private Adresse der Rechtsanwältin genannt. Staatsschutz-Ermittler entdeckten daraufhin, dass von einem Dienstcomputer im ersten Frankfurter Polizeirevier die Melderegister-Einträge von Basay-Yildiz abgerufen worden waren.

    Ach nee, na sowas! Nazis in der Polizei!? Das haben wir ja NOCH NIE gehört! Und was haben die Herren Polizisten so in den Drohbrief geschrieben? Na was man so erwarten würde:

    >„Miese Türkensau! Du machst Deutschland nicht fertig. Verpiss dich lieber, solange du hier noch lebend rauskommst, du Schwein! Als Vergeltung schlachten wir deine Tochter.“

    Der eine oder andere fragt sich jetzt vielleicht, was die Frau getan hat, um auf den Radar dieser Leute zu kommen. Nun, sie war Nebenklägerin im NSU-Prozess und verteidigt Islamisten. Mit anderen Worten: Ihren Job.

    Jedenfalls, wie das so ist, wenn man mal zu stochern anfängt: Man findet Dinge.

    >Bei der Überprüfung des Vorgangs entdeckten die Ermittler eine Chatgruppe, in der sich fünf Polizeibeamten Hakenkreuze und Hitler-Bilder geschickt haben sollen.

    Das Bemerkenswerteste an der Chose ist, das der Staatsschutz nicht nur ermittelt sondern auch was gefunden hat, wenn es um die Kollegen von der Polizei gibt. Das kommt so gut wie nie vor. Ich bin mir sicher, die Verfahren werden alle zeitnah eingestellt.

    [0] https://www.fnp.de/frankfurt/rechtsradikale-bedrohen-frankfurter-anwaeltin-wir-schlachten-deine-tochter-10869586.html

    https://blog.fefe.de/?ts=a2ebc22c

  • [l] Stellt euch mal vor, ihr könnten einfach soviel Schulden ... Effe ## Mod Tue, 11 Dec 2018 16:39:42 GMT Nr. 5279
    JPG 255×342 20.4k
    Stellt euch mal vor, ihr könnten einfach soviel Schulden machen, wie ihr wollt. Ihr bliebet immer kreditwürdig. Weil der, der euch Kredite ausstellt, Geld einfach nachdrucken kann. Wobei nachdrucken das falsche Wort ist. Da wird nichts gedruckt. Die gehen einfach in ihrem Excel in die Spalte mit "wieviel Geld haben wir", hängen eine Null an, und das Geld leihen sie dir dann.

    Das wäre toll, oder? Und der Zinssatz würde ja auch keine Rolle spielen, denn du kannst ja die Zinsen mit neuen Krediten finanzieren! Aber weil es so gut läuft gerade, ist der Zinssatz auch sehr moderat.

    Gibt es nicht? Doch, klar! Die Europäische Zentralbank kauft in großem Stil Staatsanleihen [0]. Und wisst ihr was? Der EuGH fand das in Ordnung.

    >Die Richter begründeten dies auch damit, dass kein EU-Staat bevorzugt werde.

    ACH SO! Das ist ein Hütchenspiel, bei dem alle verlieren! Da dann ist ja gut!

    …widdewiddewie sie mir gefällt!!

    Was ich ja nicht verstehe: Wieso der Staat dann noch Steuern von mir haben will. Wieso tun wir noch so, als hätten wir hier sowas wie einen Markt, eine Wirtschaft, einen Kapitalismus?

    [0] https://www.tagesschau.de/wirtschaft/ezb-eugh-staatsanleihen-101.html

    https://blog.fefe.de/?ts=a2f12749
18 Antworten nicht angezeigt.
  • [l] Felix Sat, 15 Dec 2018 06:45:13 GMT Nr. 5393
    >>5374
    muss eine Bank nicht nur ~10%(*) des Geldes, welches sie verschenken/verleien, selber haben?

    Sodass es in der Echtwelt ungefähr so abläuft:

    -Bank hat 10NG, vergibt 100NG Kredit.
    -Verkauft die Schulden für 30NG, hat und kann nun 300NG Kredit vergeben.
    -Bank landet immer weiter in den Miesen, kann aber immer mehr Kredit vergeben.
    -???
    -der Bürger muss die Schulden der Bank bezahlen, da "Systemrelevant".
    -Bank fängt das selbe Spiel von vorne an
  • [l] Felix Sat, 15 Dec 2018 09:37:49 GMT Nr. 5395
    >>5393
    >muss eine Bank nicht nur ~10%(*) des Geldes, welches sie verschenken/verleien, selber haben?
    Die 10% beziehen sich auf das Eigenkapital der Bank, nicht auf Einlagen wie Oma Ernas Sparstrumpf.
    >Sodass es in der Echtwelt ungefähr so abläuft:
    Nein.
  • [l] Felix Sat, 15 Dec 2018 09:40:26 GMT Nr. 5396
    >>5374
    Kundeneinlagen sind nicht die einzige Quelle von Fremdkapital einer Bank.
  • [l] Felix Sat, 15 Dec 2018 09:50:42 GMT Nr. 5397 SÄGE
    Nicht vergessen, dass sich eine Bank das Geld, welches sie verleiht von einer Bank borgen muss, welche höher in der Hierachie ist.

    Filiale > Zentrale > Zentralbank des Landes > EZB

  • [l] Lesenswertes Essay über "Shame Storms", von einer ... Effe ## Mod Fri, 14 Dec 2018 22:30:42 GMT Nr. 5376
    JPG 570×321 66.4k
    Lesenswertes Essay über "Shame Storms" [0], von einer konservativen Frau, die schon mal einen erlebt hat, als das noch ein neues Phänomen war. Aber es geht auch um andere. Ich finde Shame Storm ja zu sanft. Das sind Online-Lynchmobs. Wie Hyänen.

    Ich verlinke das vor allem, weil sie einige Absätze in die Ausreden und Rechtfertigungen der Teilnehmer und Auslöser solcher Online-Lynchmobs investiert. Hier ist z.B. ein schönes Beispiel:

    >Most victims of public shaming aren’t nationally famous editors like Ian Buruma. They are ordinary folks like “ID Adam,” who lost his job at a box assembly company in Winston-Salem after reports that he racially profiled a black woman at a community pool. It turned out that he, as the pool chair on duty, had asked to see her ID, because, when signing in, she had given an address on a street in the neighborhood where no houses had yet been built. It took him days to get his side of the story into the papers, and it didn’t make him any less fired.

    Schon im alten Rom wusste man: Audiatur et altera pars. Immer auch die andere Seite zu Wort kommen lassen.

    Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Je weiter sich unsere Technik entwickelt, desto mehr fällt unsere Zivilisation zurück. Wir haben schon das alte Rom unterholt.

    [0] https://www.firstthings.com/article/2019/01/shame-storm

    https://blog.fefe.de/?ts=a2eaefd5
1 Antwort nicht angezeigt.
  • [l] Update Effe ## Mod Fri, 14 Dec 2018 22:41:14 GMT Nr. 5378
    @@ -10,0 +11,5 @@
    +Aber im Gegensatz zu mir hat sie noch Hoffnung und hat sich mit ihrem Ex-Freund getroffen, der ihren Online-Lynchmob damals ausgelöst hatte, und sucht mit ihm nach Lösungen.
    +
    +>Todd’s advice for our fellow-shamed was no better than mine. “When a tsunami is heading for your house, at a certain point you have to say, ‘I’m just gonna stand here and hold this piece of plywood and see what’s left standing when it’s all over.’” Arguing back is no use. “If you’re tweeting, you’re losing.” Even in the immediate aftermath of the C-SPAN2 incident, when Todd, on his blog, attempted to make his case at length against my evil beliefs, he saw his arguments get lost in the maelstrom—equally ignored by both supporters and detractors. If we had a breakthrough in our conversation, that was it: There is no content to a shame storm. It is mindless by its very nature. It is indifferent to truth, even in cases where the truth could possibly be determined. [b]Therefore, like the Ring, it cannot be used for good.
    +>The solution, then, is not to try to make shame storms well targeted, but to make it so they happen as infrequently as possible.[/b]
    +
  • [l] Unterholen ohne auszuholen Felix Fri, 14 Dec 2018 22:53:02 GMT Nr. 5379
    >unterholen
    Meinten Sie:
    >runterholen
    ?
  • [l] Felix Fri, 14 Dec 2018 22:58:03 GMT Nr. 5381
    Mir drängt sich der Eindruck auf, dass so etwas aber immer nur für die Gruppen funktioniert, die aktuell besonders im Fokus einer Öffentlichkeit stehen. Aktuell ist jemand sehr schnell Sexist, Rassist, Transphob oder Nazi. Sobald so ein Vorwurf auch nur möglich wahrhaftig sein kann, setzt bei Vielen das Hirn einfach aus. Früher wäre das ähnlich einfach mit dem Stigma des Kommunisten oder Hippies gewesen. Allerdings fand damals die Öffentlichkeit eben noch nicht im Telefon, das jeder mit sich rumträgt, sondern in Kneipe, Supermarkt, am Arbeitsplatz oder dem Nachbarschaftsgespräch statt.
    Als besonders absurdes Beispiel, das mir gerade präsent ist, weil ich erst kürzlich zufällig wieder darauf gestoßen war, möchte ich nur das Theater von Serena Williams im Finale der letzten US Open nennen. Wo eine keifende Diva lautstark und in rüdestem Ton für sich Sonderrechte einforderte, und dann anschließend, anstatt sich zu entschuldigen, auch noch mit Sexismusvorwürfen daherkam. Und obwohl das alles eindeutig dokumentiert war, sich tatsächlich Leute fanden, die ihr dabei auch noch zusprachen.
  • [l] Felix Sat, 15 Dec 2018 08:54:40 GMT Nr. 5394
    >>5381
    >setzt bei Vielen das Hirn einfach aus
    Lösung: Hirnlosigkeit stigmatisieren.


[0] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15]
[c] [test] [fefe]